PREIS FÜR BAUKULTUR DER METROPOLREGION MÜNCHEN

Wachstum positiv begegnen und gestalten – das will der Verein Europäische Metropolregion München (EMM e.V.). Deshalb lobt er bereits zum zweiten Mal den Preis für Baukultur der Metropolregion München – Wachstum mit Qualität aus. Denn qualitatives Wachstum hängt unausweichlich mit dem Thema Baukultur zusammen. Sie hat das Potential eine Umwelt zu schaffen, die als lebenswert empfunden wird, Identität stiftet und die Außenwahrnehmung einer Region maßgeblich bestimmt.

Der Preis steht unter der Schirmherrschaft des Staatsministers des Innern, für Bau und Verkehr, Joachim Herrmann und wird vom EMM e.V. zusammen mit der Bayerischen Architektenkammer, der Landeshauptstadt München, dem Bayerischen Städtetag und dem Bayerischen Gemeindetag sowie der Bundesstiftung Baukultur ausgerufen.

für die alte Spinnerei in kolbermoor

Aus der Hand von Staatsminister Hermann haben wir die Anerkennung im Preis für Baukultur erhalten. Ausgelobt wurde der Preis von der Europäischen Metropolregion München in Kooperation mit der Bayerischen Architektenkammer, dem Bayerischen Städtetag, dem Bayerischen Gemeindetag, der Bundesstiftung Baukultur sowie der Landeshauptstadt München. Baukultur umfasst nicht nur den Bereich der Ästhetik, sondern auch wirtschaftliche, ökologische und soziale Fragen. Die Preisverleihung erfolgte im Haus der Architektur in München, wo wir für unser Projekt An der Alten Spinnerei Kolbermoor in der Kategorie gemischt genutzte Quartiere ausgezeichnet wurden. 

Weitere Preise für die Alte Spinnerei

preis für qualität im wohnungsbau

Bild: © Archimage, Meike Hansen
Bild: © Archimage, Meike Hansen

Alle zwei Jahre wird vom deutschen Werkbund und vom Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen der Preis für Qualität im Wohnungsbau vergeben. Insgesamt wurden 30 tolle Projekte aus dem frei finanzierten Wohnungsbau eingereicht. Die Jury entschied sich dafür, unser wunderschönes Projekt Wohnen am Rosengarten mit einem Preis auszuzeichnen.

Überreicht wurden die Urkunde sowie ein Plakette durch den Staatsminister des Inneren für Bau und Verkehr Joachim Herrmann. 

Nachhaltigkeitssiegel in Gold von der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB)

Aus der Hand von Professor Rudolphi wurde im Rahmen der Expo Real in München das Vorzertifikat in Gold für die Planung des Quartiers im Spinnereiwald vergeben. Die Geschäftsführer der Quest Spinnereiwald GmbH, Dr. Max von Bredow, Maximilian Werndl und Florian Eisner, freuten sich über das sehr gute Abschneiden des Projektes. „Wir können damit den Anspruch unseres Handelns als Unternehmer unterstreichen. Nachhaltiges Bauen ist für uns ein Werttreiber und kein Kostentreiber." Die Bewertungsgrundlage der DGNB basiert nicht nur auf ökologischen, sondern auch auf ökonomischen, soziokulturellen und funktionalen Aspekten sowie auf technischer Qualität und Prozessqualität. Für die Bewertung in Gold haben unter anderem die Durchmischung von Wohnen und Arbeiten, das tolle Freiflächenangebot, die Barrierefreitheit, die städtebauliche Gestaltung, die Energietechnik, das vorbildliche Regenwassermanagement und die hervorragende Fußgängerinfrastruktur zur guten Bewertung beigetragen.